Lieferung innerhalb 48 Stunden Kauf auf Rechnung Kostenloser Rückversand
Kundenservice: +49 (0) 8751 / 8625 888
HAIX Airpower XR26

HAIX Airpower XR26

Gore-Tex

Bequeme Sicherheitsschuhe für GaLa-Bau, Handwerk und Freizeit


3 Bewertungen Merken
  • Wasserdicht und atmungsaktiv
  • Breite, gepolsterte Zehenschutzkappe
  • Durchtrittshemmende Sohle
  • Hoher Abrollkomfort
  • Perfekt für Garten- und Landschaftsbauer
ab 149,90 € *

Preis inkl. MwSt. zzgl. Versand

ab Netto: 125,97 €

  • Art.: 607207
    607207
Für die gewählte Variante sind keine Bundles verfügbar. Für Bundle-Angebote wählen Sie bitte eine andere Variante aus.
Wird oft zusammen gekauft:

Bundle anzeigen / konfigurieren

+
+
172,70 € *
Preis für alle

HAIX Airpower XR26

Zertifizierung gemäß:
CE EN ISO 20345:2011 S3 HRO HI CI WR SRC
Obermaterial:
Nubukleder
ESD:
nein
Höhe in cm:
13,5 cm
Farbe:
braun
Antistatik:
ja
Durchtrittssicherheit:
ja
Wasserdicht: wasserdicht durch Gore-Tex
Verschluss: Klassische Schnürung
Sicherheitsklasse: S3
Schnittschutzklasse: kein Schnittschutz
Lederdicke: 1,8 - 2,0
Zertifiziert für orthop. Einlagen: ja
Schutzkappe: ja
Gewicht: 775 Gramm
Obermaterial Nubukleder, hydrophobiert, atmungsaktiv (5,0 mg/cm2/h), 1,8 – 2,0 mm... mehr
Artikelbeschreibung: "HAIX Airpower XR26"

Obermaterial
Nubukleder, hydrophobiert, atmungsaktiv (5,0 mg/cm2/h), 1,8 – 2,0 mm

Innenfutter
GORE-TEX® Performance; 4-lagiges GORE-TEX® Laminat, wasserdicht und atmungsaktiv. Hoch abriebfester Futterstoff mit Vlieszwischenlage. Optimaler Klimakomfort für alle Jahreszeiten bei höchsten Beanspruchungen. Erhöhter Chemikalienschutz.

Vliesbrandsohle
Feuchtigkeit absorbierende Vliesbrandsohle.

Einlage
Komfortabel, dämpfend, feuchtigkeitsableitend, antibakteriell. Separate Fersenschale sorgt für gute Dämpfung und Fußführung. „AIRFLOW“ Kanäle.

Durchtrittshemmende Sohle
Flexible, leichte und durchtrittshemmende metallische Sohleneinlage.

Sohle
Gummi/PU Sohle mit robustem Straßen-/ Geländeprofil, erhöhtem Abrollkomfort, hoch abriebfest und rutschhemmend - auch bei Kälte. Der PU-Dämpfungskeil mit seinem geringem Gewicht, sorgt für hervorragende Laufeigenschaften. Sehr gute Isolation gegen Kälte. Die Laufsohle ist hitze-, ölund benzinbeständig und nicht kreidend.

HAIX® Composite Schutzkappe
Anatomisch geformte, ultraleichte Schutzkappe aus glasfaserverstärktem Kunststoff für höchste Sicherheitsanforderungen.

HAIX® Climate System
Das HAIX® Climate System nutzt die Pumpbewegung, die beim Gehen entsteht und transportiert Feuchtigkeit zu den Ventilationsöffnungen an Schaft und Zunge.

HAIX® Vario Wide Fit System
Durch 3 verschiedene Einlegesohlen kann der Schuh in der Weite individuell angepasst werden. Die rote Einlage (medium) wird mit dem Schuh geliefert. Eine Einlegesohle in Gelb (wide) und Blau (narrow) muss separat bestellt werden.

Sonstiges
Hochwertige Leichtlaufschnürelemente, weicher Schaftabschuß, TPU-Überkappe.

Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr

Vergleich mit R26

Der R 26 war super. Im Vergleich zum R 26 : 1.) fällt der XR 26 größer und im Zehenbereich länger aus. Ich hatte sonst immer UK 10,5 in den anderen Haix. Diesen würde ich beim nächsten mal in UK 10 bestellen. 2.) Die Laufsohle ist an einigen Stellen "deutlich" dünner als es beim Vorgänger der Fall war. Wenn ich mir meine alten Schuhe anschaue denke ich das die neuen, gerade im Bereich der Ferse, bei mir schneller durch sein werden. 3.) Ich hocke/knie öfter und habe daher die Zehenspitzen oft auf den Boden gestellt. Auch hier gefiel mir der R26 besser, da dort eine "viel" größere Fläche der Gummilaufsohle hochgezogen war. Beim XR26 ist da nur noch die PU-Zwischensohle und die reibt sich schnell kaputt. 4.) Von beginn an besser abrollen kann man mit dem XR26, die Sohle scheint stärker vorgeformt zu sein als es anfangs bei den R26 ist. Allerdings ist "nach" dem Einlaufen der R26 auch dort kein Unterschied. Hatte beide Schuhe mal nebeneinander gestellt.
Ob der XR26 früher unbrauchbar wird kann ich noch nicht sagen. Das werde ich hoffendlich erst nach einem Jahr feststellen. Bis dahin hoffe ich, das die vermeintlichen Schwachstellen keine sind, um die Lebensdauer der Schuhe negativ zu beinflussen.

a.ochsner@glatz-galabau.de

Wenn die Sohle länger halten würde und vorn nicht diesen Querriss bekommen würde, wäre der Schuh für den Landschäftsgärtner perfekt.

1 Jahr Fußkomfort für 150€

Das GaLaBau Modell von Haix wurde von mir genau ein Jahr im Berufsalltag getragen und es bietet folgende Vorteile:
1. Wasserdicht
Der Schuh hat eine spezielle Membran, die im US-Militär entwickelt wurde und bei verschiedenen Bereichen Anwendung findet, z.B. im Trekking und Outdoorbereich. In Arbeitsschuhe zügelte diese Membran in den letzten Jahren nach. Sie ist atmungsaktiv und transportiert Schweiß nach draußen, was sie im Vergleich zu wirklich "dichtem" Material unschlagbar macht, bei dem man bei Betätigung schnell "von Innen nass wird".
Außer dieser Membran hat man keine Chance auf diesen Kompromiss: trocken und angenehm temperiert gleichzeitig...
Im Winter ist es bspw. unerlässlich, wenn man gesund bleiben will, auch trockene Füße zu bewahren, deshalb ist der Schuh wirklich eine gute Investition, denn was bringen einem freie Tage, an denen man ans Bett gefesselt ist? Trockene, warme Füße sind da wichtig.
2. Bequem
Ich empfand den breiten Vorfußbereich als sehr angenehm - habe aber trotzdem eine Größe größer bestellt, als ich sonst habe, da die Füße grade bei uns GaLaBauern doch beträchtlich anschwellen, wenn wir 8-9h über unwegsames Gelände gehen und dabei noch schwere Lasten tragen usw.
3. Super Schutz
Die Schutzeinrichtungen sind effektiv, leicht und unscheinbar. Die Schutzkappe über der Fußspitze - und damit meine ich die Gummikappe über dem Leder - ist für uns auch wirklich wichtig, da im GaLaBau schnell mal die Schuhspitze angegriffen wird, durch verschiedene chemische und phsyikalische Reize.

Nachteile:

1. Schwache Sohle
Die Sohle ist die hervorstechendste Schwäche des Schuhs: Sie ist schnell centimeter-tief eingeschnitten, wenn man der Schippe beim Schippen auf dem Blatt tretend nachhilft. Entweder muss man das vermeiden - was schwierig ist, wenn man nicht, wie der Vorarbeiter, den ganzen Tag im Bagger sitzt - oder aber auf jedem Grabwerkzeug einen Sohlenschutz montieren - wie bei Spaten. Keine Ahnung welcher Chef das mitmacht.
Ich habe diese Schnitte schon nach wenigen Malen Benutzen bemerkt, was bedeutet, dass trotz diesen Schnitten die Sohle noch ein ganzes Jahr gehalten hat! Immerhin. Aber ein schönes Gefühl war es natürlich nicht.
2. Was den Schuh bei mir letztendlich zerstört hat, waren wiederkehrende Tritte gegen etwas. Das bleibt bei unserer Arbeit auch nicht aus. Immer mal wieder nimmt man die Fußspitz bei verschiedensten Anlässen zur Hilfe - L-Stein verschieben, Kantstein minimal rücken, usw. Was is passiert? Nach einem solchen Arbeitstag im Garten und Landschaftsbau stellte ich fest, dass die Metall-Einlegesohle durch Tritte bis zur Außenwelt durchgeschnitten hat und sich dort dann in den folgenden Monaten Wasser und Schmutz den Schuh erodierten. Schließlich war er nicht mehr dicht, Wasser drang ein und es kam zu faulenden Prozessen in der Sohle drin, die zwischen den Kunststoffschichten nicht abtrocknen konnte. Hier muss man sich was einfallen lassen: Entweder die Metallsohle mit einer Falz / Rand versehen, die sich nicht bei bloßen Tritten durch das Konststoffmaterial schneidet (da zu breit, im Gegensatz zu einer nackten Schnittkante) oder aber das Material muss ein anderes sein - Kunststoff geht vielleicht auch durchtrittssicher und das dann nochmal richtig verkleben. Durch die ständige Bewegung kann man Metall nicht gut mit dem Kunststoff der Sohle verkleben / verbinden. Das wird dann schnell mobil und schneidet herum.
Also die Sohle war definitiv die Schwachstelle - nicht mal der normale Abrieb, da wäre es noch ein weiteres Jahr gegangen, aber eben die beiden Mängel - Festigkeit gegenüber Werkzeugen und Einschnitte durch die Schutzsohle von Innen.

Alles in Allem hatte ich ein komplettes Jahr die besten Schuhe der ganzen Firma, ich hatte nie nasse Füße und wenn doch, dann lief Wasser einmal oben rein und trocknete durch die Fußwärme schnell wieder ab! Im Winter hatte ich trockene warme Füße, im Sommer gut belüftete.
Mein Fuß war immer S3 mäßig geschützt - in meinem Beruf sind Verstauchungen und Co üblich - ich bin ein Jahr davon verschont geblieben, dank dieser tollen Schuhe.
Ein unterschätzter Aspekt ist das Äußere - Haix ist verdammt cool und stellt die meisten Konkurrenten in dem Bereich in den Schatten. Der Schuh hier, mit seinem braunen Leder und dem Wanderbootaussehen gefällt mir persönlich sehr gut und sieht schick zur grünen Gärtneruniform aus. Man kann auch noch was alpines hinzufügen, wenn man rote Schnürsenkel reinmacht :)
Ich würde mir den Schuh sofort wieder holen, wenn die beschriebenen Mängel behoben sind, da ansonsten alles unschlagbar perfekt war - nur ich habe kein gutes Gefühl, wenn ich einen eigentlich noch intakten Schuhe wegen gammelnder und zerfallender Sohle wegwerfen muss. Deshalb schaue ich bereits welchen nächsten Schuh ich mir holen werde - Haix sehr wahrscheinlich, aber lieber noch ein anderes Modell ausprobieren...welches weiß ich noch nicht.

Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Bewertungen (3)

Vergleich mit R26

Der R 26 war super. Im Vergleich zum R 26 : 1.) fällt der XR 26 größer und im Zehenbereich länger aus. Ich hatte sonst immer UK 10,5 in den anderen Haix. Diesen würde ich beim nächsten mal in UK 10 bestellen. 2.) Die Laufsohle ist an einigen Stellen "deutlich" dünner als es beim Vorgänger der Fall war. Wenn ich mir meine alten Schuhe anschaue denke ich das die neuen, gerade im Bereich der Ferse, bei mir schneller durch sein werden. 3.) Ich hocke/knie öfter und habe daher die Zehenspitzen oft auf den Boden gestellt. Auch hier gefiel mir der R26 besser, da dort eine "viel" größere Fläche der Gummilaufsohle hochgezogen war. Beim XR26 ist da nur noch die PU-Zwischensohle und die reibt sich schnell kaputt. 4.) Von beginn an besser abrollen kann man mit dem XR26, die Sohle scheint stärker vorgeformt zu sein als es anfangs bei den R26 ist. Allerdings ist "nach" dem Einlaufen der R26 auch dort kein Unterschied. Hatte beide Schuhe mal nebeneinander gestellt.
Ob der XR26 früher unbrauchbar wird kann ich noch nicht sagen. Das werde ich hoffendlich erst nach einem Jahr feststellen. Bis dahin hoffe ich, das die vermeintlichen Schwachstellen keine sind, um die Lebensdauer der Schuhe negativ zu beinflussen.

a.ochsner@glatz-galabau.de

Wenn die Sohle länger halten würde und vorn nicht diesen Querriss bekommen würde, wäre der Schuh für den Landschäftsgärtner perfekt.

1 Jahr Fußkomfort für 150€

Das GaLaBau Modell von Haix wurde von mir genau ein Jahr im Berufsalltag getragen und es bietet folgende Vorteile:
1. Wasserdicht
Der Schuh hat eine spezielle Membran, die im US-Militär entwickelt wurde und bei verschiedenen Bereichen Anwendung findet, z.B. im Trekking und Outdoorbereich. In Arbeitsschuhe zügelte diese Membran in den letzten Jahren nach. Sie ist atmungsaktiv und transportiert Schweiß nach draußen, was sie im Vergleich zu wirklich "dichtem" Material unschlagbar macht, bei dem man bei Betätigung schnell "von Innen nass wird".
Außer dieser Membran hat man keine Chance auf diesen Kompromiss: trocken und angenehm temperiert gleichzeitig...
Im Winter ist es bspw. unerlässlich, wenn man gesund bleiben will, auch trockene Füße zu bewahren, deshalb ist der Schuh wirklich eine gute Investition, denn was bringen einem freie Tage, an denen man ans Bett gefesselt ist? Trockene, warme Füße sind da wichtig.
2. Bequem
Ich empfand den breiten Vorfußbereich als sehr angenehm - habe aber trotzdem eine Größe größer bestellt, als ich sonst habe, da die Füße grade bei uns GaLaBauern doch beträchtlich anschwellen, wenn wir 8-9h über unwegsames Gelände gehen und dabei noch schwere Lasten tragen usw.
3. Super Schutz
Die Schutzeinrichtungen sind effektiv, leicht und unscheinbar. Die Schutzkappe über der Fußspitze - und damit meine ich die Gummikappe über dem Leder - ist für uns auch wirklich wichtig, da im GaLaBau schnell mal die Schuhspitze angegriffen wird, durch verschiedene chemische und phsyikalische Reize.

Nachteile:

1. Schwache Sohle
Die Sohle ist die hervorstechendste Schwäche des Schuhs: Sie ist schnell centimeter-tief eingeschnitten, wenn man der Schippe beim Schippen auf dem Blatt tretend nachhilft. Entweder muss man das vermeiden - was schwierig ist, wenn man nicht, wie der Vorarbeiter, den ganzen Tag im Bagger sitzt - oder aber auf jedem Grabwerkzeug einen Sohlenschutz montieren - wie bei Spaten. Keine Ahnung welcher Chef das mitmacht.
Ich habe diese Schnitte schon nach wenigen Malen Benutzen bemerkt, was bedeutet, dass trotz diesen Schnitten die Sohle noch ein ganzes Jahr gehalten hat! Immerhin. Aber ein schönes Gefühl war es natürlich nicht.
2. Was den Schuh bei mir letztendlich zerstört hat, waren wiederkehrende Tritte gegen etwas. Das bleibt bei unserer Arbeit auch nicht aus. Immer mal wieder nimmt man die Fußspitz bei verschiedensten Anlässen zur Hilfe - L-Stein verschieben, Kantstein minimal rücken, usw. Was is passiert? Nach einem solchen Arbeitstag im Garten und Landschaftsbau stellte ich fest, dass die Metall-Einlegesohle durch Tritte bis zur Außenwelt durchgeschnitten hat und sich dort dann in den folgenden Monaten Wasser und Schmutz den Schuh erodierten. Schließlich war er nicht mehr dicht, Wasser drang ein und es kam zu faulenden Prozessen in der Sohle drin, die zwischen den Kunststoffschichten nicht abtrocknen konnte. Hier muss man sich was einfallen lassen: Entweder die Metallsohle mit einer Falz / Rand versehen, die sich nicht bei bloßen Tritten durch das Konststoffmaterial schneidet (da zu breit, im Gegensatz zu einer nackten Schnittkante) oder aber das Material muss ein anderes sein - Kunststoff geht vielleicht auch durchtrittssicher und das dann nochmal richtig verkleben. Durch die ständige Bewegung kann man Metall nicht gut mit dem Kunststoff der Sohle verkleben / verbinden. Das wird dann schnell mobil und schneidet herum.
Also die Sohle war definitiv die Schwachstelle - nicht mal der normale Abrieb, da wäre es noch ein weiteres Jahr gegangen, aber eben die beiden Mängel - Festigkeit gegenüber Werkzeugen und Einschnitte durch die Schutzsohle von Innen.

Alles in Allem hatte ich ein komplettes Jahr die besten Schuhe der ganzen Firma, ich hatte nie nasse Füße und wenn doch, dann lief Wasser einmal oben rein und trocknete durch die Fußwärme schnell wieder ab! Im Winter hatte ich trockene warme Füße, im Sommer gut belüftete.
Mein Fuß war immer S3 mäßig geschützt - in meinem Beruf sind Verstauchungen und Co üblich - ich bin ein Jahr davon verschont geblieben, dank dieser tollen Schuhe.
Ein unterschätzter Aspekt ist das Äußere - Haix ist verdammt cool und stellt die meisten Konkurrenten in dem Bereich in den Schatten. Der Schuh hier, mit seinem braunen Leder und dem Wanderbootaussehen gefällt mir persönlich sehr gut und sieht schick zur grünen Gärtneruniform aus. Man kann auch noch was alpines hinzufügen, wenn man rote Schnürsenkel reinmacht :)
Ich würde mir den Schuh sofort wieder holen, wenn die beschriebenen Mängel behoben sind, da ansonsten alles unschlagbar perfekt war - nur ich habe kein gutes Gefühl, wenn ich einen eigentlich noch intakten Schuhe wegen gammelnder und zerfallender Sohle wegwerfen muss. Deshalb schaue ich bereits welchen nächsten Schuh ich mir holen werde - Haix sehr wahrscheinlich, aber lieber noch ein anderes Modell ausprobieren...welches weiß ich noch nicht.

Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Alle Bewertungen anzeigen