Polarlichter XPEDITION by HAIX

Hoch im Norden Europas gibt es einiges zu entdecken: Schnee so weit das Auge reicht, Rentiere und Polarlichter. Feuerwehrmann Patrick hat bei der XPEDITION by HAIX Schnitzeljagd als erster unseren Riesenschuh in Heidelberg gefunden und eine Abenteuerreise mit seiner Freundin Alexandra nach Lappland gewonnen. Im SAFE Blog berichten die beiden von ihren Safaritouren mit dem Schneemobil und von eisiger Kälte.

„Von Frankfurt ging es dann Ende Januar nach Helsinki und noch einmal über 1.000 Kilometer weiter in den Norden Finnlands, nach Kittilä. Schon bei der Zwischenlandung in Kuusamo bekamen wir einen Eindruck von Kälte und Abenteuer: Der Flughafen war wirklich winzig und die Landebahn extrem kurz. Wir mussten einfach staunen. Es lag ca. 1,5 Meter hoch Schnee und das Flugzeug musste erst einmal enteist werden.

Sofort ist uns aufgefallen, wie freundlich die Menschen dort sind. Die Taxifahrerin hat uns auf dem Weg zum Hotel bereits einiges über die Gegend erzählt. Auch auf unserer Schneemobilsafari durch die lappländische Wildnis zu einer Herde Rentieren hat uns eine Ureinwohnerin mit Keksen und heißem Saft begrüßt und Geschichten über die Rentiere erzählt.

Nordlichter? Fehlanzeige! Eigentlich wird es Ende Januar zwar in Lappland früh dunkel und die Chancen stehen gut, aber das Wetter hat nicht mitgespielt, den ganzen Tag hat es geschneit und der Himmel war bedeckt.

Zu kalt? Erzähl das den Huskys! Am zweiten Tag führte uns unsere Tour zu Huskys. Bei -18 Grad war es den Tieren aber eigentlich zu warm, so dass sie nach 5 Kilometern müde wurden. Uns ging es da anders: Selbst bei -26 Grad kamen wir bei knapp 10 Kilometern Schneeschuhwanderung sogar ins Schwitzen. Hier hat auch die Sonne den ganzen Tag geschienen. Das gute Wetter haben wir genutzt, um noch einmal auf den Berg zu fahren. Das hat sich gelohnt: Die Aussicht war an diesem Tag phänomenal!

Weil uns die Touren mit dem Schneemobil so viel Spaß gemacht haben, haben wir zwischendurch spontan noch eine Tour durch Wälder und über Seen eingelegt. Anschließend ging es mit der Gondel auf den „höchsten“ Berg Lapplands mit 717 Metern. Aber auch hier haben Schnee und Wind leider die Sicht versperrt. Jede Menge Schnee gab es dann auch in einem Snowvillage zu sehen. Dort herrschen konstant 6 Grad und man kann auch mit Schlafsäcken übernachten. Das Ganze Village war unter dem Thema „Game of Thrones“ gestaltet.

Am letzten Tag haben wir es noch einmal versucht und Abends auf unserer Safari gegrillt. Wir wollten endlich Polarlichter sehen. Und was für ein Glück! Wir haben das erste Mal doch noch richtig gut Polarlichter gesehen und auch fotografieren können! Ein fantastisches Naturschauspiel, einfach schön.“