HAIX Tower bei den Combat Firefighter Challenges

Der HAIX TOWER

Lange Zeit waren in Europa nur einfache und wackelige Gerüstbautürme für die Firefighter Combat Challenges (FCC) im Einsatz. Mit der 1. Mosel 2014 begann HAIX sein Sponsoring eines neuen soliden Stahlturms. Das Veranstalterteam um Gerd Müller und Christian und Daniela Follmann übernahmen die Realisierung. Seither ist der HAIX TOWER der bekannteste Turm in der Firefighter Szene. Über 12 Meter hoch mit drei (bzw. sechs versetzten) Etagen und stattlichem Gewicht von rund 20 Tonnen ist er von Deutschland bis Slowenien, Österreich und Belgien im Einsatz. Auf 10m x 10m befestigter Standfläche fixieren ihn Gewichte für Abspannung von 4x á 7,5 to. Mit ihm reist die HAIX Tower Crew, die Transport und Aufbau koordiniert und realisiert. Ein Dank an die Jungs an dieser Stelle.

Die härtesten zwei Minuten

Ursprünglich kommt die Firefighter Combat Challenge aus den USA. Dabei wird von Anfang bis Ende ein Einsatz simuliert, vom Schlauch zur Einsatzstelle tragen, bis zur Personenrettung. Auf der Strecke ist die gesamte feuerwehrtechnische Einsatzkleidung mit angeschlossenem Preßluftatmer zu tragen, das heißt mehr als 30 kg Ausrüstung! Der komplette Wettkampf wird an einem Stück absolviert und heißt deshalb nicht umsonst:

„The Toughest Two Minutes in Sport“

Neben Einzelwettkämpfen werden auch Team und Staffelläufe ausgetragen. Der Weltrekord liegt bei 1:16:83 Min. und wurde von Justin Couperus vom Hamilton Fire Dept bei der WM in Alabama 2015 aufgestellt

Die sechs Wettkampf-Stationen

  • Step 1: Ein 19 kg schweres Schlauchpaket muss auf den 12-Meter-Turm hoch gebracht werden.
  • Step 2: An einer Feuerwehrleine wird dort ein 19 kg schwerer Schlauch auf den Turm gezogen 
  • Step 3: Anschließend geht es die Stufen wieder abwärts, wo ein 72,5-kg-Gewicht per Vorschlaghammer um 1,50 m gezielt verschoben wird.
  • Step 4: Es folgt eine 42,5 m lange Slalomstrecke.
  • Step 5: Am Ende muss ein wassergefüllter Schlauch im Schnellangriff 23 m ausgezogen und ein Objekt mit gezieltem Wasserstrahl getroffen werden.
  • Step 6: Am Ende wird ein 80 kg schwerer Dummy 30 Meter weit über die Ziellinie gerettet