Versand innerhalb 48 Stunden Kauf auf Rechnung Kostenloser Rückversand
Kundenservice: +49 (0) 8751 / 8625 888

Mit HAIX auf den Kilimanjaro

Im Oktober/November 2018 machte ich mich auf den Weg zu einem großen Abenteuer und zwar der Besteigung des Kilimanjaros. Monate der Vorbereitung und Planung lagen hinter mir und endlich ging es los.

Ab in den Flieger und los nach Tansania, dort wo im Nordosten der 5895m hohe Berg auf mich wartete. Viele Fragen kamen während dessen auf. Schaffe ich das? Werde ich höhenkrank? Habe ich mir zu viel vorgenommen? All das schwirrte in meinem Kopf.

Nach der Ankunft am Kilimanjaro Airport verbringe ich noch eine Nacht im Hotel in Moshi und schon geht es am nächsten Tag los. Mit einem alten Bus geht es zum Nationalpark Eingang dem Machame Gate auf 1840m Höhe.

Von hier geht die Reise in Tagesetappen über verschiedene Höhen und Camps durch die fünf Vegetationszonen des Vulkanmassivs. Angefangen mit dem tropischen Regenwald und seinen interessanten Pflanzen und Tieren wie z.B den dort wildlebenden Affen. Schnell kommt es hier zu heftigen Regenfällen und schlammigen Trails. Gute Ausrüstung ist also Pflicht.

Nach einer Nacht im Zelt geht es weiter hoch auf ca. 4000 Meter durch das Moorland des Berges in nebliger Kulisse. Immer wieder öffnen sich die Wolkenfelder und geben traumhafte Aussichten auf die umliegende Landschaft frei. Absolut sagenhaft und definitiv unvergesslich.

Der Aufstieg wird von Höhenmeter zu Höhenmeter immer fordernder und die Landschaft karger. Wir befinden uns mittlerweile in der alpinen Steinwüste und die Luft auf über 4500m wird immer dünner und die Temperatur fällt. Mein Körper muss langsam arbeiten und alles fällt etwas schwerer.

Zum Glück habe ich bei der Schuhwahl einen für mich perfekten Stiefel gefunden. Mit dem HAIX NATURE One habe ich absolut keine Probleme und es ist ein Segen, sich nicht um schmerzende Füße kümmern zu müssen. Danke Haix!

Nach fünf Tagen des Aufstiegs erreichen wir das Barafu Basecamp auf 4673m Höhe und es soll bald Richtung Gipfel gehen. Ein letzter Teller Pasta und ein Ausrüstungscheck und es soll zur letzten Etappe des Aufstiegs gehen.

Du möchtest weiterlesen und wissen wie das Abenteuer ausgeht? Lies doch auf meinem persönlichen Blog weiter und erfahre mehr über die Vorbereitungsmaßnahmen, den Kilimanjaro und seine Herausforderungen und Tücken: https://www.gearguidegermany.de/reiseberichte/kilimanjaro