Eine Weltreise zu Fuß

Einfach mal aussteigen und den stressigen Alltag hinter sich lassen. Wer hatte insgeheim nicht auch schon einmal den Wunsch, alles stehen und liegen zu lassen und einfach aufzubrechen?

Diese beiden Abenteurer haben den entscheidenden Schritt gewagt: Caro und Alex aus der Nähe von Stuttgart hatten schon seit langer Zeit den Traum, die Welt zu Fuß zu bereisen. Im Herbst 2017 war der Moment gekommen. Nach einer intensiven Vorbereitungsphase starteten sie zusammen mit ihren beiden Malamuten Sira und Akito in ihr großes Abenteuer. Ihre selbst gestellte Challenge: alle Wege zu Fuß zurücklegen und keinerlei motorisierte Fahrzeuge benutzen. Geschlafen wird hauptsächlich im Zelt oder unter freiem Himmel - kein Problem für die beiden Outdoor-Begeisterten. Auch das Budget ist akribisch geplant, von 14 € pro Tag müssen Mensch und Hund verpflegt werden.

Nach fast zwei Monaten sind wir neugierig und möchten erfahren, wie es dem CASA-Team seit ihrem Aufbruch ergangen ist. 

 1.  Nun seid ihr schon seit sieben Wochen unterwegs. Wie ist euer erstes Fazit?

Unser Fazit ist, dass es sich sehr befreiend anfühlt ohne Arbeit und ohne Termine zu leben. Einfach den Tag genießen und nach Lust und Laune zu entscheiden. Allerdings bringt dies natürlich auch andere Aufgaben und Lebensinhalte mit sich, an die wir uns auch erst Mal gewöhnen mussten. Duschen beispielsweise oder das Gewicht der Lebensmittel für unterwegs.


2. Es wird jetzt schon ordentlich kalt, besonders in der Nacht. Der Winter steht vor der Tür. Wie werdet ihr die kalte Jahreszeit überstehen?

Bis jetzt ist es uns ein wenig zu kalt geworden und wir haben uns fuers WOOfen[1] entschieden. Hierbei arbeitet man kostenlos auf einem Bauernhof und bekommt dafür ein Dach über dem Kopf und etwas zu essen. Gerade in Österreich ist es im Winter doch etwas kälter und daher bleiben wir noch eine Weile auf Höfen, bis wir uns weiter gen Süden schlagen können, wo es nachts wärmer ist. Tagsüber in Bewegung ist die Schneelandschaft natürlich trotzdem sehr schön und die Hunde freuen sich total.


3. Ihr hattet euch vorgenommen, höchstens 5 € am Tag pro Person auszugeben. Klappt das?

Das klappt sehr gut. Vor allem im ländlichen Bereich. Wir kaufen aktuell spontan das ein, was zur Verfügung steht. Lokale Bauernhöfe, Einkaufautomaten oder natürlich Supermärkte aller Art. Dank netten Menschen wurden wir auch schon häufiger zum Essen eingeladen oder wir haben etwas zusätzlich geschenkt bekommen.


4. Schlaft ihr jeden Tag draußen im Zelt oder trefft ihr hin und wieder auf Menschen, die euch ein Bett anbieten?

Aktuell sind wir auf einem Bauernhof in der Nähe von Salzburg auf 800 Metern Höhe. Uns war es dann nachts bei minus acht Grad doch ein wenig kalt und es liegt bereits sehr viel Schnee in Österreich. Einmal hatten wir Glück und wir haben einen ganzen Hof für uns alleine gehabt. Dabei waren wir nur auf der Suche nach einer warmen Dusche und dann dürften wir uns dort ein paar Tage komplett erholen.


5. Wie geht es euren beiden Hunden? Gefällt ihnen das viele Gassi gehen?

Die Hunde sind absolut überglücklich. Ständig draußen, immer am Spielen und vor allem abends endlich mal komplett platt. 


6. Welche Distanz legt ihr durchschnittlich an einem Tag zurück?

Im Schnitt sind es 15 Kilometer, je nach Gelände und Höhenmetern. Die kleinste Strecke waren 5 Kilometer, unsere beste Leistung waren 20 Kilometer an einem Tag.


7. Seid ihr schon so weit gekommen, wie ihr es vorab geplant hattet?

Wir sind natürlich langsamer als geplant. Aber das ist auch das schöne an unserer Reise, wir haben keinen Zeit- oder Termindruck.


8. Wie sieht es eigentlich mit Weihnachten aus? Habt ihr bis zum 24.12. Ein bestimmtes Ziel? Wie werdet ihr den Tag verbringen?

Wir werden Weihnachten auf unserem Wwoofer-hof verbringen und ab dem 25.12. weiter ziehen. Wohin ist noch offen.

Wir wünschen den vieren weiterhin viel Spaß und spannende Begegnungen auf ihrer Reise und selbstverständlich tolle Erlebnisse an den wundervollsten Orten ihres neuen Zuhauses – der großen weiten Welt.

Wenn auch ihr den Weg von  Caro und Alex und ihren beiden treuen Begleitern Sira und Akito mitverfolgen möchtet, dann liked einfach „CASA-Grenzenlose Heimat“ auf Facebook und Instagram.



[1] WWOOF (World-Wide Opportunities on Organic Farms) ist ein weltweites Netzwerk aus freiwilligen Helfer*innen und ökologisch bewirtschafteten Höfen.