Versand innerhalb 48 Stunden Kauf auf Rechnung Kostenloser Rückversand
Kundenservice: +49 (0) 8751 / 8625 888

CrossNature Challenge: 5.000 m über dem Meeresspiegel

Aufstieg auf den Chimborazo

Mühsam quält sich der Bus die letzten Meter hoch zur Basisstation am Chimborazo-Aufstieg. Schlagloch für Schlagloch, Kehre für Kehre. Zum zweiten Mal nehmen wir auf der Reise Anlauf die 5.000 Meter Marke zu knacken. Am Cotopaxi fielen dichte Wolken über den Gipfel herein. Sicht keine zehn Meter und noch kaum akklimatisiert, war an der Schutzhütte in 4.800 Metern über dem Meeresspiegel Schluss.

Die Luft ist dünn hier oben. Die Schritte werden gleichmäßig langsam. Dennoch fällt der Aufstieg nach einer Woche Akklimatisierung leichter als gedacht. Guanakos, die wild lebende Form der Alpakas, hier auch „Vikuna“ genannt, weiden an den Hängen. Eine Indiofrau trägt ihr Kind huckepack den Berg hoch. Zeugnisse pyroklastischer Ströme säumen den Aufstieg. Tuff-Brocken in grauen, schwarzen und rötlichen Tönen fordern einen sicheren Tritt. Vulkanlandschaft soweit das Auge reicht. Auf 5.000 Meter erwartet uns eine moderne Schutzhütte und ein Schild mit der Aufschrift: „Refugio Whimper / Altura 5.000 m.s.n.m.“. Für die Indiofrau, die uns einholt, sind wir die Exoten. Das kleine Mädchen bekommt ein Erinnerungsfoto mit der HAIX-Truppe, die weiter aufsteigt bis zum Gletscherrand.

„Abends Ankunft an der Chimborazo Lodge“, notiert das Reisetagebuch. Ein einsames Refugium mit fantastischer Aussicht auf den 6.800 Meter hohen Gipfel. Wolkenfetzen streicheln immer wieder seine Spitze. Unten im Tal weiden Alpakas. Kolibris flattern über die langen, silbergelben Grasbüschel.

5:30 Uhr: Aufstehen! Bald wirft die Sonne ihre ersten Strahlen ins Tal. Alpakas stehen am Wegrand Spalier als wir zum nächsten Ziel aufbrechen. „Das war’s mit den Bergen“, sagt Fernando, unser Guide: „Was jetzt kommt sind nur noch Hügel“ – Hübel, 3.500 Meter hoch. Und dann das Meer.

Der Chimborazo ist gemessen vom Erdmittelpunkt sogar die höchste Erhebung unseres Planeten. Das Video zeigt das Team beim Aufstieg auf 5.200 Meter.

Mehr Geschichten von HAIX Abenteuern gibt es in der neuen Ausgabe des SAFE Magazins zu lesen.